Bérard Auditory Integration Training (oder Bérard AIT genannt) wurde von Dr. Guy Bérard, einem französischen Hals-Nasen-Ohrenarzt entwickelt, der in Annecy, Frankreich lebte. Dr. Bérard entwickelte ursprünglich AIT, um Störungen des Hörsystems wie Hörverlust oder Hörverzerrungen (hypersensitive, hyposensitive oder asymmetrische Hörbedingungen) zu rehabilitieren.

Nach mehr als 35 Jahren klinischer Praxis kam Dr. Bérard zu dem Schluss, dass Verzerrungen des Gehörs oder der auditorischen Verarbeitung in vielen Fällen zu Verhaltensproblemen und auch zu Lernschwierigkeiten beitragen können. Er fand in der großen Mehrheit seiner Klienten, dass AIT viele der Probleme durch Dyslexie, Autismus-Spektrum-Störungen, zentralen auditiven Verarbeitungsstörungen (CAPD), Sprech- und Sprachproblemen und einer Vielzahl von sensorischen Problemen einschließlich auditorisch, taktil verbundenen Handicaps oder andere Empfindlichkeiten (Hyper- oder Hypoempfindlichkeiten), pervasive Entwicklungsstörung (PDD), Aufmerksamkeitsstörungen (mit oder ohne Hyperaktivität), Angst oder Depression erheblich verringerte.

AIT wurde entwickelt, um die Art und Weise, wie das Gehirn auditive Informationen verarbeitet, zu normalisieren. Mit anderen Worten, es gleicht die Hörantwort über alle Frequenzen im Hörbereich aus. AIT wird seit über 35 Jahren wissenschaftlich erforscht und 28 klinische Studien dokumentieren seine Wirksamkeit.

Geschichte

Dr. Guy Bérard entwarf ein Gerät, welches die hohen und tiefen Frequenzen innerhalb ausgewählter Musik schnell modulierte, um eine Art von auditorischer Massage für die Ohren- und schallempfindlichen Gehirnzentren zu schaffen. Dieses Gerät – Audiokinetron genannt – enthält Filter, um die auditorische Stimulation auf ausgewählte Frequenzen in Fällen zu reduzieren, in denen man ein sog. “schmerzhaftes Gehör” hat, welches Aufmerksamkeit und Konzentration beeinträchtigt.

Während Dr. Bérard in Frankreich Beweise ansammelte, schrieb er ein Buch mit dem Titel “Ecoute Egale Comportement” (übersetzt 1994 ins Englische als “Hearing Equals Behaviour”).

Das Ereignis, welches diese Information ins Bewusstsein der englischsprachigen Welt katapultierte, war jedoch die Veröffentlichung des Buches von Annabel Stehli im Jahr 1991: “The Sound of a Miracle”. Dieses Buch dokumentiert die Heilung des Autismus von Annabels Tochter Georgie nach dem AIT mit Dr. Bérard. Dieses Buch wurde ein Bestseller, gefolgt von zwei weiteren: “Dancing in the Rain” und “The Sound of Falling Snow”, die die dramatischen Fortschritte anderer Kinder nach einem AIT Training beschrieben.

Als die Nachfrage nach dieser Ausbildung wuchs, gründeten Annabel und ihr Ehemann Peter das Georgiana Institut und baten Dr. Bérard, zwischen 1991 und 2000 viele Praktizierende aus den USA und aus anderen Ländern in Kursen in Westport, Connecticut, USA auszubilden (1994).

Das damals benutzte Gerät war der in Frankreich gebaute Audiokinetron. Der Audiokinetron akzeptierte Musik von einer normalen CD oder einem Kassettenspieler und teilte die gefundenen Frequenzen elektronisch in einen hohen und einen niedrigen Bereich ein. Die Maschine präsentierte dann entweder die niedrigen oder die hohen Frequenzen in einer schnellen und zufällig wechselnden Weise.

Diese Töne werden über Kopfhörer mit typischen Lautstärken, die bei 40 dB beginnen und am Ende der Trainingseinheiten auf 85 bis 90 dB ansteigen, abgegeben.

Das Training selbst besteht aus zwanzig halbstündigen Sitzungen, die über zehn aufeinander- folgenden Tage verteilt sind. Abhängig von der Person können vorübergehende Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, leichte Orientierungslosigkeit, Euphorie und / oder Übelkeit auftreten. Wie bei jedem Übungsprogramm ist Müdigkeit die am häufigsten beobachtete Nebenwirkung. Viele Menschen zeigen überhaupt keine Nebenwirkungen. Diese Nebenwirkungen können auch im folgenden Monat nach der AIT auftreten. Es ist offensichtlich, dass einige starke Veränderungen während dem AIT auftreten und es dauert eine Weile, diese zu assimilieren. Keine langfristigen negativen Auswirkungen wurden dem AIT zugeschrieben.

Warum funktioniert es?

Beim Zuhören dieser Musik spannen und entspannen sich die Muskeln im Mittelohr ständig und passen sich durchgehend an die modulierten Töne an. Diese kontinuierliche Bewegung der Muskeln im Mittelohr wird zu einer Art Training, die die Fähigkeit der Ohren verstärkt, den Klang zu modulieren.

Es wird angenommen, dass die Cochlea durch die entstehenden Schwingungen auch eine “Spülung” erfährt. Im Nettoeffekt erhält das Mittel- und (bis zu einem gewissen Grad) das Innenohr eine passende Massage, die eine größere Flexibilität und Reaktionsfähigkeit auf Geräuschreize ermöglicht. Die akustische Information aus den Ohren wird durch den Temporallappen des Gehirns verarbeitet, der auch stark in die Verarbeitung von sprachbasierten Informationen involviert ist und eine Rolle bei der emotionalen Funktion spielt.

Es gibt Spekulationen, dass AIT die Neubildung von Bereichen des Gehirns, die mit der akustischen Verarbeitung verbunden sind, unterstützt und dass die Temporallappen-Stimulation die Entwicklung neuer dendritischer Verzweigungen fördert. Laufende Forschungen werden zu gegebener Zeit deutlicher zeigen, wie die Veränderungen, von denen Praktizierende regelmäßig berichten, zustande kommen.

Neueste Entwicklungen

Das Audiokinetron wird nicht mehr hergestellt. Ein neueres, südafrikanisches Gerät, der Earducator, hat seinen Platz eingenommen. In den USA wurde eine Entwicklung namens Digital Auditory Aerobics (DAA) von Annabel Stehli mit Keith McBurnie produziert. (Seit Keith McBurnies Tod wird die DAA nicht mehr hergestellt.) Diese Geräte folgten dem gleichen Prinzip wie der Audiokinetron und boten die gleichen Vorteile. Aber leider leiden alle dieser Apparate an den gleichen Nachteilen: sie sind kostspielig, vierschrötig und der Kunde musste zum Trainer, der solch ein Gerät hatte fahren, um das Training machen zu können.

Ein neues Konzept der AIT-Bereitstellung läuft von einem PC oder Laptop aus, wobei die Klangmanipulationsfähigkeiten des PCs mit der Steuerung für Lautstärkepegel, Filter und Sitzungstiming in das Programm integriert sind. Dieses System wurde Filtered Sound Training genannt, welches nach langer Wartezeit endlich im Jahr 2017 auch für Tablets (unter dem Namen PortaFST) entwickelt wurde . Es weist natürlich mindestens die Qualität des alten Audiokinetrons auf (meist sogar eine bessere), und hält sich an die ursprünglichen Spezifikationen von Dr. Bérard. Mit einem wichtigen Unterschied: Das Training kann zu Hause beim Kunden erfolgen!